• Black Weekend Sale
  • Nur bis Montag
Angebote in:
Angebote noch:
Schneller Versand
Sichere & geprüfte Zahlungsmöglichkeiten
Direkt vom Hersteller
Kompetente Beratung: +49 (0)6021-62994-0
Bettwanzen Bisse

Bettwanzen Bisse: Aussehen – Symptome – Behandlung

Bettwanzen nisten sich häufig still und unbemerkt in Wohnungen ein. Erste typische Anzeichen und Symptome für einen Bettwanzenbefall sind Kotspuren in Form von kleinen schwarzen Punkten, wie auch ein etwas süßlicher Geruch in der Wohnung oder dem Schlafzimmer. Früher oder später wird man es dann auch am eigenen Körper merken: denn dieser sieht sich dann mit Bettwanzenbissen konfrontiert.

Um richtig reagieren und effektive Maßnahmen ergreifen zu können, sollte man in der Lage sein, Bettwanzenbisse schnell und sicher zu erkennen. In unserem Ratgeber erfahren Sie, wie Bisse von Bettwanzen aussehen, wie sie sich von Flohbissen unterscheiden, ob die Parasiten Krankheiten übertragen und was Sie tun können, wenn Ihre Wohnung von Bettwanzen befallen ist. Ausgestattet mit diesem Wissen, werden Sie optimal gerüstet sein, um Bettwanzenbissen den Kampf anzusagen.

Bettwanzen Bisse erkennen – So sehen sie aus

Bettwanzenbisse können sich von Mensch zu Mensch unterschiedlich bemerkbar machen. Manche Menschen reagieren auf die Bisse sogar überhaupt nicht, während andere mit Juckreiz oder gar heftigen allergischen Reaktionen zu kämpfen haben. Folgendes haben die Bisse der Schädlinge jedoch alle gemeinsam:

  • Der Biss ist schmerzfrei. Dies kommt interessanterweise durch ein Betäubungsmittel zustande, welches die Wanzen absondern, während sie zubeißen. Dass Sie gebissen wurden, merken Sie erst deutlich später, wenn die Bettwanze längst wieder über alle Bettlaken ist.
  • Der Biss ist in Form einer runden Rötung sichtbar. In manchen Fällen schwillt die Rötung etwas an oder es kann zu Quaddeln kommen, je nachdem wie empfindlich Ihre Haut ist.
  • Bettwanzen treffen nur selten auf Anhieb ein Blutgefäß, deshalb beißen sie in unmittelbarer Nähe des ersten Bisses noch ein zweites, drittes oder gar viertes Mal in einer Reihe zu. Dadurch entstehen die sogenannten Wanzenstraßen, die ein deutlicher Hinweis auf einen Bettwanzenbefall sind.
  • Die Wanzenbisse entstehen vorwiegend nachts und sind meistens an unbedeckten Körperstellen zu finden, wie zum Beispiel an Armen, Beinen, Füßen, am Hals, im Nacken, an der Schulter oder im Gesicht. Bettwanzen stechen nicht durch Kleidung hindurch.

Bettwanzen oder Flohbisse – Was sind die Unterschiede?

Sie wurden gebissen oder gestochen und möchten herausfinden, wer dafür verantwortlich ist? Nun, es gibt einige Anhaltspunkte, durch die Sie erkennen können, ob Sie in Ihrer Wohnung Untermieter in Form von Bettwanzen oder in Form von Flöhen haben. Falls Sie sich letztendlich doch unsicher sind, kann Ihnen ein Schädlingsbekämpfer weiterhelfen.

Bettwanzenbiss

  • In einer Reihe nebeneinander liegende Bisse.
  • Die Bisse sind durch Rötungen gekennzeichnet.
  • Wanzen beißen vorwiegend in Körperregionen, die nicht bedeckt sind.
  • Nach einem Wanzenbiss tritt oft Blut aus der Wunde aus. Nicht ungewöhnlich sind auch Blutflecken auf der Matratze oder in der Bettwäsche.
  • Bettwanzen werden meist aus dem Urlaub im Gepäck mitgebracht oder durch alte und gebrauchte Möbel eingeschleppt.

Flohbiss

  • Flohbisse können in einer Reihe gemeinsam oder auch einzeln auftreten.
  • Flohbisse rufen ebenfalls Rötungen hervor, die jedoch deutlich kleiner ausfallen, als dies bei einem Bettwanzenbefall üblich ist.
  • Flöhe beißen auch durch Kleidung hindurch. Stiche können deshalb überall am Körper auftreten.
  • Flöhe werden in der Regel durch Haustiere angeschleppt. Achten Sie deshalb auf ungewöhnliche Verhaltensweisen Ihres Tieres (Kratzt es sich oft?)

Übertragen Bettwanzen ansteckende Krankheiten?

Es gibt bis heute viele Spekulationen, jedoch keinen konkreten Nachweis, dass Bettwanzen Infektionserkrankungen übertragen können.

Behandlung von Bettwanzen Bissen: Was können Sie tun?

Ein Bettwanzen Biss kann mit einem penetranten Juckreiz einhergehen, der dazu führt, dass Sie sich stetig kratzen möchten. Der Juckreiz tritt nach etwa 30 Minuten auf. Während des Bisses spritzt Ihnen die Wanze ein betäubendes Mittel ein, sodass Sie zunächst einmal nichts merken. Sobald seine Wirkung jedoch nachlässt, fängt das grässliche Jucken an. Ein Arztbesuch ist in der Regel nicht notwendig, nichtsdestotrotz ist es verständlich, dass Sie den Juckreiz so schnell wie möglich loswerden möchten. Unsere Tipps helfen Ihnen dabei:

  • Nutzen Sie einen Stichheiler aus der Apotheke. Da dieser sich der Hitzemethode bedient, können Sie alternativ auch einen erhitzten Löffel verwenden, um die Bisse zu behandeln. Diese Methode eignet sich besonders dann, wenn Sie nicht allzu viele Bettwanzen Stiche haben. Problematisch wird es, wenn es mehr als 20 sind. Schließlich müssen Sie jeden einzelnen Biss mit dem Stichheiler oder dem Löffel behandeln.
  • Alternativ können Sie den Juckreiz auch mit kühlenden Umschlägen oder einem kühlenden Gel lindern.
  • Helfen diese Mittel nicht, so bekommen Sie in der Apotheke ein Antihistamin, mit dem Sie die Bettwanzen Bisse bekämpfen können. In der Regel sind diese rezeptfrei erhältlich und bringen eine deutliche Erleichterung.
  • Haben Sie den Eindruck, dass Ihre Bemühungen sich Linderung zu verschaffen nicht weiterhelfen, so bleibt Ihnen ein Arztbesuch nicht erspart.

Bettwanzen bekämpfen

Bettwanzen bekämpfen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Bettwanzen zu bekämpfen. Zunächst einmal können Sie einige Hausmittel für die Bekämpfung der Parasiten anwenden. Je nachdem wie schwer der Bettwanzenbefall ist, helfen diese Methoden jedoch nicht immer weiter. In dem Fall bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als sich fachmännische Hilfe zu holen.

  • Falls Sie sich die Bettwanzen im Urlaub geholt haben, so sollten Sie Ihr Gepäck nach dem Urlaub außerhalb der Wohnung auspacken. Hier eignen sich zum Beispiel der Flur oder aber auch der Balkon.
  • Waschen Sie Ihre Kleidung auf mindestens 60 Grad. Bei hohen Temperaturen sterben die Bettwanzen ab.
  • Eine andere Möglichkeit ist es, die befallene Kleidung oder die befallenen Gegenstände bei mindestens -18 Grad einzufrieren. Kälte hat den gleichen Effekt wie Hitze. Die Bettwanzen vertragen sie nicht und sterben ab.
  • Besteht ein Bettwanzenbefall in Ihrer Wohnung, so sollten Sie zunächst einmal das betroffene Zimmer und Bett gründlich absaugen. Lassen Sie dabei auch Ritzen, Ecken und Spalten nicht außer Acht.
  • Reinigen Sie auch die Möbel, denn auch in ihnen können sich Bettwanzen aufhalten und dort einen Unterschlupf finden.
  • Befestigen Sie Klebeband auf Ihrem Bettrahmen. Dies hat den positiven Effekt, dass Bettwanzen daran kleben bleiben.
  • Nutzen Sie Bettwanzenbarrieren, nachdem Sie Ihr Bett von Wanzen befreit haben. Diese sorgen dafür, dass die Wanzen nicht erneut Zugang finden.
  • Falls der Befall sehr stark ist, kann nur noch der Kammerjäger helfen. Dieser wird in Ihrer Wohnung Insektizide anwenden, um die Wanzen und ihre Eier ein für alle Mal auszurotten. Eine andere Möglichkeit ist es, die Temperaturmethode anzuwenden. Dabei wird der Wohnraum auf über 50 Grad erhitzt, was letztendlich ebenfalls dazu führt, dass die Wanzen absterben.

Hier finden Sie noch mehr Tipps: Bettwanzen bekämpfen

Zuletzt angesehen
Kundenbewertungen von Softsan
Durchschnittliche Bewertung: 4.82 / 5. Ermittelt aus 2233 Bewertungen.